Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 2 Antworten
und wurde 961 mal aufgerufen
  
 Buchbesprechungen
Parabellum Offline

Schreibtischgeneral


Beiträge: 4.158

06.06.2013 08:10
Bürokratie und Verbrechen Antworten

Zur Information für Interessierte / ohne Bewertung

„Bürokratie und Verbrechen“, Oldenbourg Verlag, 480 Seiten, 39,80 Euro.

Kurzfassung zur Buchvorstellung von Christiane Kuller (Freie Universität Berlin)

"Bürokratie und Verbrechen. Antisemitische Finanzpolitik und Verfolgungspraxis im nationalsozialistischen Deutschland (Christiane Kuller)

Finanzverwaltung und Judenverfolgung
Die staatlichen Finanzbehörden wirkten bei der Verfolgung und Ausplünderung der Juden im „Dritten Reich“ an entscheidender Stelle mit. Steuerliche Diskriminierung, die Erhebung hoher Sonderabgaben und die Entziehung, Verwaltung und Verwertung jüdischen Eigentums waren zentrale, von der Finanzverwaltung durchgeführte Elemente der wirtschaftlichen Beraubung der deutschen Juden. Zahlreiche antisemitische Gesetze und Verordnungen trugen die Unterschrift von Reichsfinanzminister Lutz Graf Schwerin von Krosigk und Finanzstaatssekretär Fritz Reinhardt. Leitende Beamte im Reichsfinanzministerium entwickelten antijüdische Verwaltungsverfahren, und Finanzbeamte vor Ort diskriminierten jüdische Steuerpflichtige und trieben Sonderabgaben in Milliardenhöhe ein.
Vielfach gingen die Mitarbeiter der Finanzbehörden dabei strategisch vor, etwa um ihre Opfer zu kriminalisieren, die „Arisierung“ ihres Eigentums voranzutreiben oder sie in die Flucht zu treiben. Finanzbeamte sorgten dafür, dass jüdische Emigranten große Teile ihres Vermögens in Deutschland zurücklassen mussten. Während der Deportationen räumten Finanzbeamte die verlassenen Wohnungen, überführten das letzte Hab und Gut der Verschleppten in Staatsbesitz und klärten „offene“ Vermögensfragen. Was die Finanzbeamten hier taten, war ein wichtiger Beitrag zur Vernichtungspolitik: Sie tilgten die letzten Spuren des bürgerlichen Lebens der deportierten Juden aus dem Reich.

Größter Profiteur: Die Staatskasse
Größter Profiteur dieser Ausplünderung war der Staat. Bankguthaben, Wertpapiere und Immobilien wurden in den Staatsetat übernommen, Möbelstücke, Kunstwerke und Alltagsgegenstände fanden ihren Weg in Finanzdienststellen - mitunter auch in die Privathaushalte von Finanzbeamten - oder wurden verkauft, und der Erlös floss in die staatlichen Kassen. Die Mitarbeiter der Finanzbehörden befanden sich darüber hinaus in der einflussreichen Rolle von Vermittlern. Denn wenn Gegenstände aus jüdischem Besitz weiterverkauft oder auch verschenkt wurden, bestimmten die Finanzbeamten wesentlich mit, wer davon profitierte.

Gesetze und Verwaltungspraxis
Wie war es möglich, einen weitverzweigten Apparat wie die Finanzverwaltung mit zehntausenden von Mitarbeitern in die Verfolgung, Vertreibung und Vernichtung der Juden einzubinden? Wie arrangierte sich eine bürokratische Organisation wie die Reichsfinanzverwaltung mit den Funktionsbedingungen der NS-Verbrechenspolitik bei der Ausplünderung, Deportation und Ermordung der deutschen Juden? Kurz: Wie lassen sich Bürokratie und Verbrechen in Bezug zueinander setzen?
Bei der Suche nach Antworten auf diese Fragen betrachtet die Studie zum einen die Gesetze und Verordnungen zur fiskalischen Judenverfolgung. Damit sind nicht nur die im „Dritten Reich“ neu eingeführten antisemitischen Regelungen gemeint. Auch ältere Gesetze, die noch aus der Weimarer Zeit stammten und formal weitgehend unverändert weiter galten, wurden im „Dritten Reich“ systematisch rassistisch ausgelegt oder in neuem und häufig pervertiertem Kontext angewandt.
Es würde jedoch zu kurz greifen, die Rolle der staatlichen Finanzbehörden allein anhand von Gesetzen und Verordnungen zu beschreiben. Wesentliche Faktoren der Veränderung werden erst sichtbar, wenn man die Verwaltungspraxis vor Ort in die Untersuchung einbezieht.
Die Studie tut dies auf zweifache Weise: Erstens untersucht sie die Arbeitsorganisation in den Behörden. Wenn „Judenfragen“ in einer Dienststelle zusammengeführt wurden, wie beispielsweise in den „Reichsfluchtsteuerstellen“ der Finanzämter ab 1935, dann entwickelten sich schnell antijüdische Verwaltungsroutinen. Solche speziellen Dienststellen mit antisemitischer Ausrichtung gab es im Reichsfinanzministerium, in den Mittelbehörden und an der Basis der Reichsfinanzverwaltung. Die Arbeitsstäbe für „Judenfragen“ zeigen jedoch nur einen Teil der fiskalischen Verfolgungsmaßnahmen. Antisemitische Verwaltungspraxis gehörte für Finanzbeamte im „Dritten Reich“ zum Alltag, sie war nicht in spezielle Abteilungen delegiert.
In der Forschung gehört zudem der Widerspruch zwischen den bürokratischen Organisationsprinzipien und dem antibürokratischen Regierungsstil des nationalsozialistischen Regimes zu den gängigen Interpretationsmodellen. In den Finanzbehörden verbanden jedoch vielfach gerade langjährige Mitarbeiter professionelle Kompetenz mit der Bereitschaft zur Politisierung ihrer Tätigkeit und waren auf diese Weise effiziente Kooperationspartner bei der Judenverfolgung.

Finanzverwaltung als Tragpfeiler der rassistischen Diktatur
Als Fazit bleibt festzuhalten: Mit der fiskalischen Judenverfolgung war die staatliche Finanzverwaltung in doppelter Hinsicht ein Tragpfeiler der nationalsozialistischen Herrschaft. Als maßgeblicher Akteur der Judenverfolgung und als Instanz zur Überführung von „Judengut“ in die „Volksgemeinschaft“ stabilisierte sie die Funktionsfähigkeit der Gesellschaft unter den Bedingungen der rassistischen Diktatur."

Siehe auch: Pressemitteilung des Bundesministeriums der Finanzen

*** IN METAL WE TRUST ***

Rayydar Offline

Generalspammarschall


Beiträge: 11.819

06.06.2013 11:24
#2 RE: Bürokratie und Verbrechen Antworten

Zitat von Kurzfassung
Größter Profiteur: Die Staatskasse


Ein Aspekt, der meist übersehen wird. Judenverfolgung / -ermordung sowie Einmärsche / Eroberungskriege fanden immer auch aus wirtschaftlichen Gründen statt. Der NS-Staat war trotz dubioser Finanzpraktiken (Mefo-Wechsel u.ä.) chronisch pleite - kein Wunder bei den wahnsinnigen Rüstungsausgaben und Beschäftigungsprogrammen wie dem Autobahnbau.
Man war auf jeden Heller aus der Judenenteigung und der Ausbeutung eroberter Länder angewiesen. Das gipfelte dann in der widerlichen Praxis, vergasten Juden das Zahngold aus dem Mund zu brechen.

„Die Intelligenz auf diesem Planeten ist eine Konstante. Aber die Bevölkerung wächst ...“ - Albert Einstein (zugeschrieben)

Clu Offline

Schreibtischgeneral


Beiträge: 4.080

06.06.2013 15:41
#3 RE: Bürokratie und Verbrechen Antworten

Das ist ein Teufelskreis: Je mehr du eroberst, umso größer werden die Ausgaben, umso mehr musst du wieder erobern. Was benötigt man zum Kriegführen?
Drei Dinge, Majestät, muss man bereitstellen, Geld, Geld und außerdem Geld. Trivulzio oder Montecucolli

[c][/c]

Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Die Verbrechen der Befreier, ZDF info, 23.03.2016, 15:45 Uhr
Erstellt im Forum Fernseh-Tipps von Parabellum
0 14.03.2016 12:10
von Parabellum • Zugriffe: 342
Das Massaker von Katyn, 14.04.2011, Arte, 21.00 Uhr
Erstellt im Forum Fernseh-Tipps von Clu
0 05.04.2011 09:23
von Clu • Zugriffe: 502
"Saat in den Sturm" von Herbert Brunnegger
Erstellt im Forum Buchbesprechungen von vril
1 22.06.2004 16:47
von nobody • Zugriffe: 726
Das Professoren-'Problem'
Erstellt im Forum Moment mal! von Rayydar
1 05.09.2005 11:31
von nobody • Zugriffe: 678
Donnerstag, 16.03.; 19.15Uhr - 22.15Uhr
Erstellt im Forum Fernseh-Tipps von Gerd
1 15.03.2006 20:01
von nobody • Zugriffe: 474
Samstag 18.03.; 14.45Uhr - 23.20Uhr
Erstellt im Forum Fernseh-Tipps von Gerd
1 16.03.2006 17:37
von nobody • Zugriffe: 534
Dienstag, 11. Sept., 20:15 Kabel1
Erstellt im Forum Fernseh-Tipps von Rayydar
2 12.09.2007 10:41
von nobody • Zugriffe: 502
Die Wehrmacht - Eine Bilanz;ZDF; ab Di 13.11.2007
Erstellt im Forum Fernseh-Tipps von ziemann
5 05.01.2008 17:03
von nobody • Zugriffe: 630
der unbekannte soldat; 08.01.08; arte 23:05 uhr
Erstellt im Forum Fernseh-Tipps von ziemann
4 18.01.2008 22:26
von nobody • Zugriffe: 502
 Sprung  

  PBEM-Liga für PG3D und viele weitere Spiele: »Panzerliga.de« *** Internationales PG-Forum: »JP's Panzers« (engl.) *** Internationales OG-Forum: »Open General Forums« (engl.)  

Xobor Ein Kostenloses Forum von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen
Datenschutz